Graffitti Glühbirne

© © Sam Breach via flickr, cc

 

Die Praxisstelle

 
Pädagoginnen tauschen sich über Empowerment und Powersharing aus

© Amadeu Antonio Stiftung

 

Die Partner

 
Jugendliche In Hannover bei einer Poetry-Veranstaltung

© Nils Volkmer

 

»ju:an« aktiv

 
Cover der Broschüre "Läuft bei Dir!" Konzepte, Instrumente und Ansätze der antisemitismus- und rassismuskritischen Jugendarbeit
 

Die Material-Sammlung

 

Willkommen bei ju:an

Antisemitismus, Rassismus und andere Formen Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (GMF) stellt die Offene Kinder- und Jugendarbeit immer wieder vor große Herausforderungen. Diesen stellt sich das überregionale Modellprojekt »ju:an - Praxisstelle antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit«.

Unsere Praxisstelle bündelt die Expertise aus 3 Jahren Projekterfahrung. Sie berät, schult und coacht Multiplikator_innen bei der Umsetzung nachhaltiger antisemitismus- und rassismuskritischer Jugendarbeit. Was das genau ist und wie wir Sie in Ihrer Arbeit konkret unterstützen? Das erfahren Sie auf den folgenden Seiten!

 
 
Fachaustausch
 

Fachaustausch in Berlin

Am Montag, den 6. Juli 2015 laden wir Fachkräfte aus der Jugendarbeit, Multiplikator_innen, Interessierte aus Politik und Verwaltung zu einem Fachaustausch in die Amadeu Antonio Stiftung in Berlin ein.

 
Ausblick aus dem Brüo in Hannover
 

Büroeröffnung in Hannover

Am Dienstag, den 30. Juni eröffnet die »ju:an«-Praxisstelle ihr Büro in Hannover. Damit setzen wir die erfolgreiche Arbeit der Amadeu Antonio Stiftung in Niedersachsen fort.

 

© Amadeu Antonio Stiftung

 

Breit gefächert, praktisch, gut

Von »Othering« über »Jüdisch« oder »People of Color« bis »Intersektionalität«: Mit einem ansprechend gestalteten Glossar für die antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit liefert »ju:an« pädagogischen Fachkräften Impulse - gegen Ideologien der Ungleichwertigkeit.

 

© Amadeu Antonio Stiftung

 

27.05.14: »Jugendarbeit gegen Ungleichwertigkeit«

»ju:an« und das Jugendzentrum Sahlkamp laden ein: zu einem Vortrag von Anetta Kahane über politische Bildungsarbeit und zivilgesellschaftliches Engagement sowie einer innovativen Tanz-Theater-Performance in Hannover.

 

© Amadeu Antonio Stiftung

 

Kreuzberg meets Sahlkamp: Theater und Tanz am 23.05.14

Jugendliche aus Berlin und aus Hannover setzen sich mit theatralischen und tänzerischen Mitteln mit Diskriminierung gestern und heute auseinander. Gemeinsam präsentieren sie ihre Arbeit im Berliner DTK-Wasserturm auf der Bühne.

 

© Amadeu Antonio Stiftung

 

DANCING HISTORY!

Jugendliche aus Hannover-Sahlkamp tanzen durch die Geschichte: Anhand von historischen Biografien beschäftigen sie sich mit Rassismus und Antisemitismus und mit Diskriminierung heute. Ihre Erkenntnisse verarbeiten sie in regelmäßigen Trainings zu einem Tanz-Theater.

 

© Amadeu Antonio Stiftung

 

Aktueller Antisemitismus - ein Lagebild

Zum Start der bundesweiten Aktionswochen gegen Antisemitismus veröffentlicht die Amadeu Antonio Stiftung eine Einschätzung der aktuellen Problemlage. Besonders im Fokus stehen die Felder Antirassismus, Jugendarbeit und Soziale Netzwerke.

 

Ein Projekt der

 
 
 
 
Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Demokratie leben
Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen Sentatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Toleranz fördern, Kompetenz stärken Sentaverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen Demokratie. Vielfalt. Respekt. In Berlin. Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration Fachbereich Jugend und Familie Bereich Kinder- und Jugendarbeit Stiftung Pfefferwerk

Das Projekt "ju:an - Jugendarbeit gegen Antisemitismus und andere Ungleichwertigkeitsideologien" wurde im Dezember 2014 abgeschlossen.