Durchgestrichener Davidstern

© © Quinn Dombrowski @flickr.com (CC BY-SA 2.0)

© Quinn Dombrowski @flickr.com (CC BY-SA 2.0)

 

Wie ist die Ausgangslage?

Tagesaktuelle und weltpolitische Ereignisse (Gaza-Krieg, Demonstrationen, antisemitische Übergriffe etc.) schlagen sich direkt im Praxisalltag der Offenen Jugendarbeit nieder. Der von großen Unsicherheiten begleitete Wunsch etlicher pädagogischer Fachkräfte, Antisemitismus und Rassismus situativ passend als auch nachhaltig wirksam zu bearbeiten, zeigt den hohen Handlungsbedarf als auch Handlungsdruck in diesem Themenfeld.

„Den Satz ‚die Juden tun heute das gleiche wie die Nazis damals’ höre ich sowohl von Jugendlichen als auch von Lehrer_nnen.“ Museumpädagoge, Berlin

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass ein Erkennen der Erscheinungsformen von Antisemitismus sowie seiner Funktionen für die Diskriminierenden, zentral für gelingende pädagogische Interventionen sind. Gerade aus der Perspektive der Fachkräfte ist die Wechselwirkung und Verwobenheit mit Rassismus dabei zentral.

„Wir brauchen Beratungen für das Team, um die eigene Haltung zu reflektieren und den Alltagsrassismus bewusst zu machen. Und wir brauchen Fortbildungen zum Thema Islam in Deutschland.“ Fachkraft der Jugendarbeit, Hannover

Denn die Verknüpfung von AntisemitismEN (z.B. israelbezogener Antisemitismus) und RassismEN (z.B. Antimuslimischer Rassismus) ist bisher weder im fachlichen noch in der pädagogischen Praxis ausreichend berücksichtigt worden. Es bleibt die Frage, wie kann Antisemitismus in der Jugendarbeit rassismuskritisch bearbeitet werden? Die Praxisstelle begegnet dem Bedarf an passgenauen Antworten!

 

© Quinn Dombrowski @flickr.com (CC BY-SA 2.0)

 

 

 
 

© Norm Walsh via flickr, cc

 

Antisemitismus


Antisemitismus richtet sich gegen (vermeintlich) jüdische Menschen und Institutionen. Er hat nicht nur eine lange Geschichte, sondern auch viele Gesichter.

 

© Amadeu Antonio Stiftung

 

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit umfasst verschiedene ablehnende Einstellungen gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen.

 
 

Ein Projekt der