© Amadeu Antonio Stiftung

 

Kreuzberg meets Sahlkamp: Theater und Tanz am 23.05.14

»ju:an«, der DTK-Wasserturm und das Café Theater Schalotte proudly present:

»Kreuzberg meets Sahlkamp«
Theater - und Tanzaufführung
von Jugendlichen aus Berlin und Hannover

Datum:  Freitag, 23. Mai 2014, 19:00 Uhr

Veranstaltungsort:

DTK-Wasserturm, Kopischstraße 7, 10965 Berlin-Kreuzberg
(U6, Platz der Luftbrücke)

Eintritt frei!



»Re-Acting Discrimination« Hasse sich, wer kann?
Jetzt mal ehrlich - kann irgendjemand behaupten, frei von kulturellen Klischees oder ohne Vorurteile zu sein? Natürlich sind wir alle immer bemüht uns davon zu befreien, doch der Weg dahin ist nicht immer leicht. Im Rahmen des Projekts»Re-Acting Discrimination« engagieren sich Jugendliche aus dem DTK-Wasserturm gegen Diskriminierungen, Klischees und Vorurteile. Zusammen mit der Comedian und Regisseurin Jilet Ayse und den Filmemachern Jan Gerritzen & Mark Wagner entwickelten Jugendliche und junge Erwachsene in Theaterworkshops kleine szenische Collagen, schrieben Poetry-Texte oder verarbeiteten ihr Thema in HipHop-Musik. Einige Ergebnisse und Eindrücke des Projekts »Re-Acting Discrimination« werden an diesem Abend präsentiert.


»DANCING HISTORY« – Jugendliche aus Hannover tanzen Geschichte(n)
Wie erging es einer Schwarzen Deutschen oder einem deutschen Sinto während der Zeit des Nationalsozialismus? Anhand der Biografien von vier im Nationalsozialismus verfolgten Personen beschäftigten sich Jugendliche aus dem Jugendzentrum Sahlkamp mit Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart. Unter der künstlerischen Leitung des Hannoveraner Tanz-Coach und Choreograf Ercan Carikci führen sie Auszüge aus ihrem Tanz-Theater auf.


»Re-Acting Discrimination« wird gefördert durch das Projekt »Jugend ins Zentrum!« der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren im Rahmen des Bundesprogramms  »Kultur mach STARK – Bündnisse für Bildung« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

»DANCING HISTORY« wird mit Mitteln aus dem Programm »Soziale Stadt« gefördert und ist eine Kooperation des Fachbereichs Offene Kinder-und Jugendarbeit der Landeshauptstadt Hannover und der Amadeu Antonio Stiftung.


Herzlichen Dank für die Unterstützung!