Kickertisch

© © ewastudio

 

Kochen, Kickern, Karaoke?

Oder warum diskriminierungssensible Offene Jugendarbeit für Jugendliche mit Fluchterfahrung wichtig ist!

Mittwoch, 18.11.2015, 11.00-18.00 Uhr

Haus der Jugend

Maschstraße 22-24, 30169 Hannover

Am 18.11.2015 veranstaltet die Amadeu Antonio Stiftung unter der Leitung der Praxisstelle »ju:an« gemeinsam mit dem FB Jugend und Familie der Landeshauptstadt Hannover einen Fachtag zum Thema rassismus- und antisemitismuskritische Arbeit mit geflüchteten Jugendlichen in der Jugendbildungsarbeit.

In einführenden Fachvorträgen befassen sich u.a. Prof. Dr. Encarnación Gutiérrez Rodríguez und Isidora Randjelović mit der Migrationsforschung und den aktuellen Diskursen um Geflüchtete, in Verbindung mit Rassismus- und Ausgrenzungsstrukturen in Deutschland.

In thematischen Workshops sowie Best-Practice Beispielen u.a. durch den Flüchtlingsrat Niedersachsen, Jugendliche ohne Grenzen und dem Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden von Niedersachsen wird das Thema um die vielfältigen Aspekte von Flucht und Migration vertieft und im Hinblick auf die Situation Jugendlicher mit Fluchterfahrung spezifiziert.


Ziel der Veranstaltung ist es eine rassismus- und antisemitismuskritische Praxis in der offenen Jugendarbeit zu stärken. Eine erste Orientierung liefert die Handreichung "15 Punkte für eine Willkommensstruktur in Jugendeinrichtungen (PDF-Dokument, 784 KB)".


Einladung und Programm (PDF-Dokument, 99 KB).

 

Anmeldeschluss für den Fachtag ist der 16.11.2015. Ihre Anmeldung senden Sie bitte an den Jugendbildungskoordinator für Sport und gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit der Landeshauptstadt Hannover Kai Sieben: kai.sieben@hannover-stadt.de


Wir würden uns freuen, Sie auf unserer Veranstaltung begrüßen zu dürfen!


Golschan Ahmad Haschemi und Konstantin Seidler